Donnerstag, 23. Januar 2014

Für ein leichteres Leben

Friedrichshafen (kf) Das Adipositaszentrum Bodensee-Oberschwaben am Klinikum Friedrichshafen ist breit aufgestellt und arbeitet eng mit niedergelassenen Ärzten zusammen.

Es sind nicht ein oder fünf Kilogramm zu viel auf den Hüften, die die Gesundheit adipöser Menschen gefährdet. Es ist ihr großes Übergewicht, das Ihnen zu schaffen macht und zu vielen Folgeerkrankungen führen kann. Oft haben diese Menschen mit einem BMI der über den Durchschnitt liegt, schon einiges unternommen, um Gewicht zu verlieren und suchen Hilfe.

Das Klinikum Friedrichshafen ist mit dem Adipositaszentrum eine wichtige Adresse für Adipöse: "Es ist toll, dass sich unsere Selbsthilfegruppe hier seit ihrer Gründung regelmäßig treffen kann und Spezialisten aus dem Klinikum für unsere Fragen zur Verfügung stehen", sagt Ursula Lappöhn, Leiterin der Selbsthilfegruppe Adipositas.

Im Adipositaszentrum Bodensee, dessen ärztliche Leiter Prof. Dr. Christian Arnold, Chefarzt der  Medizinischen Klinik I, Priv.-Doz. Dr. Thorsten Lehmann, Chefarzt der Chirurgischen Klinik I und der niedergelassene Internist Dr. Axel Versen sind, basiert auf verschiedenen Säulen. Am wichtigsten aber ist, dass im Adipositaszentrum Krankenhausärzte und niedergelassene Ärzte aus der Region Bodensee-Oberschwaben eng zusammenarbeiten, gemeinsam ein ganz individuelles Konzept für jeden einzelnen adipösen Patienten bei regelmäßigen Konferenzen festlegen. "Es ist eine ärztliche Entscheidung, wohin ein Patient geht", so Prof. Arnold. Konservative Therapien, chirurgische Eingriffe, Ernährungsprogramm – im Adipositaszentrum Bodensee-Oberschwaben ist alles möglich.

Die "älteste" Säule des Adipositszentrums ist die Sektion Adipositaschirurgie, die es seit 2008 im Klinikum gibt. Dr. Fritz Schäfer operierte bis 2012 hier sein Patienten und implantierte Magenbänder, damit nur noch eine geringere Nahrungsmenge Platz im Magen hat. Sein Nachfolger, Dr. Stefan Tange, Oberarzt der Chirurgischen Klinik I, hat sich in dieses Spezialgebiet eingearbeitet und seine Patienten fühlen sich gut aufgehoben.

Bald nach der Sektion gründete sich, unterstützt durch das Klinikum, hier die Selbsthilfegruppe Adipositas Friedrichshafen, die sich monatlich hier trifft.  Mit der Gründung der Sektion Plastische und Ästhetische Chirurgie im Jahr 2011, die von Dr. Michael Ruggaber geleitet wird, erweiterte das Klinikum auch in diesem speziellen Bereich sein Spektrum.

Froh sind die Betroffenen auch über die Optifast-Gruppe im Klinikum: Medizinisch  therapeutisch begleitet lernen die Menschen hier ihre Ernährung, ihr Leben nachhaltig umzustellen und sich, nachdem sie erfolgreich viel Körpergewicht verloren haben, auch nach Programmende (entweder sechs oder zwölf Monate)  weiter daran zu halten. Dr. Julia Pilgram ist die Leiterin der Gruppe und kennt jeden ihrer Teilnehmer persönlich.

Im Adipositaszentrum treffen Betroffene also Chirurgen, Therapeuten, Internisten, Gastroenterologen, Psychologen, Sportlehrer und Ernährungsspezialisten, die auf ihre Fragen Antworten haben. Diagnostik, Therapie und Nachsorge bekommt man hier aus "eine Hand". 


Informationen und Kontakt:

Mehr Informationen im Sekretariat der Chirurgischen Klinik I unter der Telefonnummer 07541 96-1301.  

Am Mittwoch, 26. Februar, lädt die Kreisärzteschaft des Bodenseekreises zu einer Fortbildung ein, bei der es um die Interdisziplinären Behandlungsmöglichkeiten bei Adipositas geht.      

Kontaktdaten

Klinikum Friedrichshafen GmbH
Röntgenstraße 2
88048 Friedrichshafen

Telefon: 07541 96-0
Fax: 07541 96-1185
info @klinikum-fn .de