Donnerstag, 23. Oktober 2014

Herzinfarkt: Vorbeugen und Hilfe im Notfall

Friedrichshafen (kf) Zu seinem zweiten "Herztag" lädt das Klinikum Friedrichshafen am Dienstag, 4. November, ein: Zwischen 18.30 Uhr und 20 Uhr gibt es im Auditorium drei Vorträge von hochkompetenten und erfahrenen Kardiologen zum Themenschwerpunkt "Herzinfarkt: Vorbeugung und Hilfe im Notfall" und im Foyer Reanimationsübungen an Puppen sowie Informationen von Selbsthilfegruppen.

Dr. Nathalie Morel-Köhler, Oberärztin der Medizinischen Klinik II des Klinikums (Kardiologie) spricht als erste ab 18.30 Uhr über das Thema "Verdacht auf Herzinfarkt: Was tun im Notfall?" In ihrem Vortrag wird es um Symptome und Alarmzeichens sowie schnelle Therapie im Notfall gehen.

Um 19 Uhr beginnt der Vortrag von Dr. Rudolf Schiele, Geschäftsführender Oberarzt der Klinik: "Wiederbelebung – wie geht’s auch ohne Mund-zu-Mund?". Er wird auch der Frage nachgehen: Wie erkenne ich einen Herzstillstand und was muss ich dann tun?

"Herzinfarkt – vorbeugen und vermeiden" ist das Thema des Vortrags von Chefarzt Priv.-Doz. Dr. Detlev Jäger , der auch auf die Ursachen von Arterienverkalkung und Herzinfarkt eingehen wird und auf die Frage "Was kann man dagegen tun?"

Reanimations-Übungen an Puppen

Direkt vor dem Auditorium bietet Dr. Günther Welte, Sektionsleiter der Interdisziplinären Aufnahmestation des Klinikums und erfahrenen Rettungsarzt, Reanimations-Übung an Puppen. Jeder Besucher kann hier Wiederbelebung üben, oder alte Kenntnisse wiederauffrischen. Bei Kreislaufstillstand ist die sofortige Wiederbelebung die einzige Chance zum Überleben. Wichtig ist es, sofort den Notarzt zu rufen, aber auch sofort mit Herzmassage zu beginnen bis zum Eintreffen des Notarztes.

Die Deutsche Herzstiftung ist mit einem Infostand der Selbsthilfegruppe vertreten. 

Kontaktdaten

Klinikum Friedrichshafen GmbH
Röntgenstraße 2
88048 Friedrichshafen

Telefon: 07541 96-0
Fax: 07541 96-1185
info @klinikum-fn .de