Montag, 30. Juli 2012

Magnetband gegen chronisches Sodbrennen

Friedrichshafen (kf) Als eine der ersten Kliniken in Deutschland wendet das Klinikum Friedrichshafen jetzt ein innovatives Verfahren zur Behandlung von Menschen mit chronischer Refluxkrankheit (chronisches Sodbrennen) an.


Dabei wird ein kleines flexibles Band aus titanummantelten Magneten direkt oberhalb des Magens um die Speiseröhre gelegt. Die Anziehungskraft zwischen den Magneten hält den unteren Teil der Speiseröhre geschlossen, um einen Rückfluss von Magensäure und Galle (Reflux) zu verhindern.

Mit dem "Linx Reflux Management-System" wird die natürliche Barriere des Körpers gegen den ungewollten Rückfluss wieder hergestellt, die Symptome der chronischen Refluxkrankheit (GERD) werden eliminiert. Dazu erklärt Dr. Fritz Schäfer, Leiter der Sektion Adipositaschirurgie am Klinikum Friedrichshafen: "Die Refluxtherapie mittels des Magnetbandes stellt für Patienten eine fortschrittliche Behandlungsoption dar, mit der sie relativ unkompliziert und dauerhaft von den unangenehmen Symptomen befreit werden. Die Lebensqualität der Patienten nimmt ohne das Sodbrennen wieder deutlich zu".

Die Häufigkeit der Gastroösophagealen Reflux-Erkrankung (GERD) mit den Hauptsymptomen Sodbrennen und Aufstoßen hat sich in den letzten Jahrzehnten deutlich erhöht, in Deutschland leiden etwa 30 Prozent der Bevölkerung unter Sodbrennen. Oder unter anderen Symptomen wie Halsentzündungen, Husten und Brustschmerzen. In den meisten Fällen kann die Erkrankung nicht auf eine bestimmte Ursache zurückgeführt werden. Es gibt aber Faktoren, die zu ihrer Entstehung beitragen. Dazu gehören unter anderem Alkoholkonsum, Übergewicht und eine schlechte Körperhaltung.

Zur Linderung der Symptome werden normalerweise Medikamente verordnet, die den Reflux jedoch nicht unterbinden. Bei vielen Menschen halten die GERD-Symptome trotz regelmäßiger Einnahme hochdosierter Arzneimittel an. Das "LINX®-System" stellt eine vollkommen neue Behandlungsmöglichkeit für Menschen dar, deren Symptome sich mit Medikamenten nicht gut behandeln lassen, die sich aber keiner komplexeren Operation unterziehen möchten. Mit dieser Operationsmethode können GERD-Symptome behandelt werden, ohne die Anatomie des Magens verändern zu müssen.

Die Implantation des Magnetbandes dauert weniger als eine Stunde und wird im Klinikum Friedrichshafen durch die erfahrenen Operateure der Chirurgischen Klinik II, Allgemein- und Viszeralchirurgie, vorgenommen.  Der Patient kann sofort wieder richtig schlucken, sich einen Tag später wieder normal ernähren und innerhalb einer Woche seine gewohnten Aktivitäten aufnehmen.

Kontaktdaten

Klinikum Friedrichshafen GmbH
Röntgenstraße 2
88048 Friedrichshafen

Telefon: 07541 96-0
Fax: 07541 96-1185
info @klinikum-fn .de