Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht: Die Meinung des Patienten zählt

Meckenbeuren (MCB) Das Interesse von rund 200 Zuhörern unterstrich, wie wichtig das Thema ist: Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht standen bei „Medizin am Gleis“, eine Vortragsreihe des „Medizin Campus Bodensee“, in Meckenbeuren auf dem Programm. Priv.-Doz. Dr. Detlev Jäger, Chefarzt Innere Medizin der Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Intensivmedizin sowie Mitglied des Ethikkomitees am Klinikum Friedrichshafen und Rechtsanwältin Elisabeth Bauersmann aus Tettnang beleuchteten sowohl medizinische als auch rechtliche Aspekte.

Wer möchte nicht in Würde sterben? Wer an Apparaten und Schläuchen hängen oder nur noch von Maschinen abhängig sein? Immer wieder ist Dr. Jäger mit solchen oder ähnlichen  Formulierungen in Patientenverfügungen konfrontiert. „Das ist aber viel zu ungenau und hilft uns in der konkreten Situation nicht weiter“, berichtet Dr. Jäger. So sei es ein großer Unterschied, ob jemand für ein paar Tage beatmet werde, um eine Hürde zu nehmen oder nur noch mit Hilfe einer Herz-Lungen-Maschine auf Dauer am Leben bleiben könne.

Was will der Patient?

„Für uns gilt die Meinung des Patienten. Wir brauchen aber eine nähere Beschreibung, um zu wissen, was er möchte.“ Überhaupt keine Lust hätten die Ärzte, zwischen den Fronten zu stehen, wenn beispielsweise der Sohn will, dass alles menschenmögliche für die Mutter getan wird, und die Tochter sagt, dass die Mutter das so nie gewollt habe.

Im Zweifel für das Leben

Grundsätzlich gilt für den Arzt im Spannungsfeld zwischen unterlassener Hilfeleistung und Körperverletzung der Grundsatz „in dubio pro vita“ – im Zweifel für das Leben. In den Grundsätzen der Bundesärztekammer von 2011 steht, dass in Notfallsituationen, in denen der Wille des Patienten nicht bekannt ist und keine Zeit für die Ermittlung individueller Umstände bleibt, die medizinisch indizierte Behandlung einzuleiten und im Zweifel auf die Erhaltung des Lebens auszurichten ist. „Dann müssen die Entscheidungen aber überprüft werden, ob sie weiterhin indiziert sind und vom Patientenwillen getragen werden“, erläutert Dr. Jäger die Situation, mit der er als Intensivmediziner häufig konfrontiert ist.

Patientenverfügung ist wichtig

Ziel müsse sein, dass der Arzt, der den Patienten als hilflose Person erlebe aus der Patientenverfügung die Lebensphilosophie herauslesen könne. „Das ist der Rahmen. Details können wir mit dem eingetragenen Bevollmächtigten klären.“ Dr. Jäger empfiehlt die Patientenverfügung – Formulare gibt es im Internet oder auch beim Landratsamt des Bodenseekreises – so genau wie möglich auszufüllen und anschließend mit einem Fachmann zu besprechen. „Das kann der Hausarzt oder ein Facharzt sein, bei dem man regelmäßig in Behandlung ist, oder ein juristischer Berater.“

Widersprüche vermeiden

Elisabeth Bauersmann, Fachanwältin für Familien- und Erbrecht, empfiehlt, Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht, mit der unter anderem auch finanzielle Angelegenheiten von einer Vertrauensperson geregelt werden können, zusammen zu erstellen. „Gibt es keine Vorsorgevollmacht, wird im Notfall ein gesetzlicher Vertreter vom Gericht bestimmt“, erklärt Bauersmann. Das könne durchaus ein Angehöriger sein, aber der Betroffene habe dann keinen Einfluss, wer seinen Willen vertrete. Außerdem unterstrich sie,
wie wichtig es ist, dass es zwischen Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung keine Widersprüche gibt.

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht interessierten rund 200 Zuhörer bei „Medizin am Gleis“ mit Rechtsanwältin Elisabeth Bauersmann und Priv.-Doz. Dr. Detlev Jäger, Chefarzt Innere Medizin der  Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Intensivmedizin und Mitglied des Ethikkomitees am Klinikum Friedrichshafen beleuchteten medizinische und rechtliche Aspekte. Bild: MCB

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht interessierten rund 200 Zuhörer bei „Medizin am Gleis“ mit Rechtsanwältin Elisabeth Bauersmann und Priv.-Doz. Dr. Detlev Jäger, Chefarzt Innere Medizin der  Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Intensivmedizin und Mitglied des Ethikkomitees am Klinikum Friedrichshafen beleuchteten medizinische und rechtliche Aspekte. Bild: MCB

Kontaktdaten

Klinikum Friedrichshafen GmbH
Röntgenstraße 2
88048 Friedrichshafen

Telefon: 07541 96-0
Fax: 07541 96-1185
info @klinikum-fn .de