Klinikum Friedrichshafen nimmt neue Endoskopie in Betrieb

Friedrichshafen (kf) Mehr Platz, Komfort und Patientensicherheit, höchste Hygienestandards sowie modernste Medizintechnik bei Darmspiegelungen und Co.: Das Klinikum Friedrichshafen hat den ersten Teil seiner neuen Endoskopie in Betrieb genommen. In den Komplettumbau und die neuen Geräte investierte das Häfler Krankenhaus insgesamt 2,8 Millionen Euro. Im September 2015 soll dann auch der zweite Bauabschnitt abgeschlossen sein.

"Wir haben damit die modernste Endoskopie weit und breit", freut sich Klinikum-Geschäftsführer Johannes Weindel über einen "sehr bedeutenden Schritt für das Klinikum Friedrichshafen, aber auch für den gesamten Klinikverbund". 40 Jahre hatte die alte Abteilung inzwischen auf dem Buckel. Zwar hätten dort technische Ausstattung und medizinische Qualität auch in der Vergangenheit gestimmt – "aber die Räumlichkeiten waren einfach nicht mehr zeitgemäß", so Weindel.

Die neuen sind das dagegen schon. Tageslicht sowie eine moderne intelligente Lüftungsanlage sorgen für ein optimales Raumklima, die Patienten finden eine angenehmere Atmosphäre vor. Und die Ärzte freuen sich über die "wesentlich besseren Arbeitsbedingungen" am Untersuchungstisch, so der Chefarzt der Medizinischen Klinik I am Klinikum, Prof. Dr. Christian Arnold – "und einfach mehr Platz". Drei Behandlungsräume, jeweils ein Ruhe- und Sozialraum sowie zwei Sonoräume wurden im ersten Bauabschnitt bereits geschaffen.

Mehr Platz, das heißt auch mehr Technik: So ergänzte das Klinikum die bestehende Ausstattung seiner Endoskopie um weitere topmoderne Geräte und ist nun in allen Bereichen auf dem aktuellsten technischen und medizinischen Stand. Dazu gehört ein neues Monitoring für die Überwachung der Patienten, ein neues Ultraschallgerät der High-End-Klasse sowie neue Anlagen zur Reinigung, Sterilisierung und Lagerung der Endoskope. Natürlich wurden die gebrauchten Instrumente auch bisher schon nach den geltenden Hygienerichtlinien aufbereitet – nun aber wird jeder Schritt effizienter und noch zuverlässiger elektronisch dokumentiert, die Patientensicherheit dadurch weiter gesteigert. Zudem verbessern das digital vernetzte Arbeiten und die erweiterten Kapazitäten Abläufe und Organisation in der Abteilung.

Der aufwändige Umzug in die neuen Räumlichkeiten ging bei laufendem Betrieb und an nur einem Tag über die Bühne. "Das war eine logistische Herausforderung", berichtet Projektleiter und Oberarzt Dr. Thomas Günther.

So mussten beispielsweise die High-Tech-Geräte umprogrammiert und reibungslos in die neue Umgebung integriert werden. Dort ist bereits seit vergangener Woche der Klinikalltag eingekehrt, die Untersuchungen wie zum Beispiel Magen-, Darm- und Gallengangspiegelungen laufen. 15 bis 20 Patienten pro Tag behandelt das Team von Prof. Dr. Arnold in der Endoskopie. Beheimatet ist die runderneuerte Abteilung im ersten Obergeschoss des Klinikums nun übrigens dort, wo noch vor zwei Jahren das inzwischen ausgelagerte Labor zu finden war.

Dem Umzug vorausgegangen waren eine halbjährige Planungsphase und eine rund neunmonatige Bauzeit. Und es geht noch weiter: In einem zweiten Bauabschnitt wird nun die alte Abteilung in einen vierten Behandlungsraum umgebaut. Nach Abschluss der Baumaßnahmen weist die Endoskopie dann eine Gesamtfläche von rund 550 Quadratmeter auf.

Dass in Zukunft  auch niedergelassene Ärzte diese Infrastruktur nutzen wollen, ist gut möglich. Zumal für sie der Aufwand zur Einhaltung der strengen Hygienestandards immer höher werde. Laut Geschäftsführer Johannes Weindel sei das Klinikum jedenfalls "grundsätzlich offen" für solche Kooperationen.


Sie möchten sich selbst ein Bild machen vom Umbau?

Am 20. Juni 2015 öffnet das Klinikum Friedrichshafen von 10 bis 18 Uhr seine Türen und ermöglicht interessierten Besuchern dabei auch einen Blick in die neue Endoskopie.

Eröffneten offiziell die neue Endoskopie im Klinikum Friedrichshafen (von links): Projektleiter und Oberarzt Dr. Thomas Günther, Chefarzt Prof. Dr. Christian Arnold (beide Medizinische Klinik I) und Geschäftsführer Johannes Weindel.

Eröffneten offiziell die neue Endoskopie im Klinikum Friedrichshafen (von links): Projektleiter und Oberarzt Dr. Thomas Günther, Chefarzt Prof. Dr. Christian Arnold (beide Medizinische Klinik I) und Geschäftsführer Johannes Weindel.

Über hochmoderne Untersuchungsplätze und beste Arbeitsbedingungen für die Ärzte freut sich Prof. Dr. Christian Arnold, Chefarzt der Medizinischen Klinik I am Klinikum Friedrichshafen.

Über hochmoderne Untersuchungsplätze und beste Arbeitsbedingungen für die Ärzte freut sich Prof. Dr. Christian Arnold, Chefarzt der Medizinischen Klinik I am Klinikum Friedrichshafen.

Strenge Hygienestandards gelten bei der Aufbereitung der Geräte: Oberarzt Dr. Thomas Günther demonstriert die neuen „Waschmaschinen“ in der Endoskopie.

Strenge Hygienestandards gelten bei der Aufbereitung der Geräte: Oberarzt Dr. Thomas Günther demonstriert die neuen „Waschmaschinen“ in der Endoskopie.

Mehr Kapazitäten, mehr Platz, mehr Behandlungskomfort: Chefarzt Prof. Dr. Christian Arnold ist vollauf zufrieden mit den neuen Räumen der Endoskopie im Klinikum Friedrichshafen.

Mehr Kapazitäten, mehr Platz, mehr Behandlungskomfort: Chefarzt Prof. Dr. Christian Arnold ist vollauf zufrieden mit den neuen Räumen der Endoskopie im Klinikum Friedrichshafen.

Kontaktdaten

Klinikum Friedrichshafen GmbH
Röntgenstraße 2
88048 Friedrichshafen

Telefon: 07541 96-0
Fax: 07541 96-1185
info @klinikum-fn .de