Friedrichshafen (MCB) Der Medizin Campus Bodensee hat eine Ausstellung mit Werken von Klaus Prior eröffnet. Bis Ende Oktober 2016 sind die eindrucksvollen Skulpturen und Bilder des deutsch-schweizer Künstlers im und rund um das Klinikum Friedrichshafen zu bestaunen.

Kraftvolle, intensive Bilder lenken auf dem Flur die Blicke auf sich. Verschiedengroße, aus massiven Mammutbäumen oder Zedernholz gesägte Skulpturen wachen vor dem Haupteingang, ziehen den Beobachter auf den Grünflächen hinter dem Krankenhaus in ihren Bann – oder leisten dem Ruhe oder Trost Suchenden im gedimmten Licht der Klinikums-Kapelle stillen Beistand.

„klinikART“bringt Kunst in die Krankenhäuser

In den nächsten Monaten prägen die Werke des international renommierten Künstlers Klaus Prior das alltägliche Bild im und ums Klinikum. Als „in positiver Hinsicht gigantisch“ bezeichnete Klinikum-Geschäftsführer Johannes Weindel die umfangreiche Werkschau bei der Vernissage. Sie bildet einen weiteren Höhepunkt in der vor einigen Jahren gestarteten Reihe „klinikART“, die insbesondere durch solche Wechselausstellungen Kunst in die Häuser des Medizin Campus Bodensee bringen soll.

"Kunst und Heilung hat miteinander zu tun"

„Was soll das? Was hat Kunst mit dem öffentlichen Gesundheitswesen zu tun?“ Solche Stimmen seien bei derartigen Anlässen immer wieder zu hören, erzählte Weindel. Wenn man aber mitbekomme, was die Kunst hier bei den Menschen bewirke, sehe man das gleich mit ganz anderen Augen. So sei es mitunter anrührend zu beobachten, wie sich Patienten und Besucher an den Exponaten erfreuen und sich von ihnen faszinieren lassen. „Kunst und Heilung hat wohl doch etwas miteinander zu tun“, meinte Weindel. Und schließlich wolle man auch „keine seelenlose Gesundheitsfabrik, keine bloße Reparaturwerkstatt für kaputte Organe“ sein, so der Geschäftsführer, sondern auch anderen Dingen Platz einräumen und dadurch eine gute Atmosphäre schaffen.

Schweres Gerät nötig

Johannes Weindel bedankte sich bei dem Künstler, dass dieser sofort zugesagt habe „und dann gleich mit dem Tieflader hier angekommen“ sei. Das schwere Gerät brauchte es auch, um die zum Teil gewaltigen Exponate an ihren Aufstellungsort zu transportieren. Allein die mächtige Kopf-Stele, die die Besucher auf dem Vorplatz des Klinikums empfängt und die auch schon in Italien ausgestellt war, wiegt vier Tonnen. Dass Kunst und Funktion auch ganz schnell miteinander verschmelzen können, zeigte sich an einer in liegender Position installierten Skulptur, die bereits als willkommene Sitzgelegenheit in Anspruch genommen wurde.

Breites handwerkliches und künstlerisches Spektrum

Seine Bilder hat Klaus Prior in Öl und Acryl auf die Leinwand gebracht, bildhauerisch arbeitet er in erster Linie mit Holz. „Die Kettensäge“ so der Erste Bürgermeister von Ravensburg, Simon Blümcke, in seiner Laudatio, „wurde Klaus Prior als Markenzeichen angedichtet“. Aber das greife angesichts seines breiten handwerklichen und künstlerischen Spektrums viel zu kurz. „Das Schreien der Motorsäge ist bei ihm nur Mittel zum Zweck.“

Zentrales Motiv: der Mensch

Zentrales Motiv in Priors kreativem Schaffen sei der Mensch. Ein Thema, das sich wie ein roter Faden durch die Werke zieht. Tatsächlich schimmert selbst in den abstrakter gehaltenen Bildern immer die menschliche Gestalt, der menschliche Leib durch. Blümcke wies dann auch darauf hin, dass die zum Teil kolossalen Skulpturen trotz aller Wucht stets eine gewisse Verletzlichkeit in sich bergen.

Begegnung des Menschen mit Schmerz, Verwundung und Isolation

Geprägt von seinen eigenen Erfahrungen im Nachkriegsdeutschland berichten die Werke Priors – Jahrgang 1945 – von der Begegnung des Menschen mit Schmerz, Verwundung und Isolation. Besonders am Herzen liegt dem Künstler nach eigener Aussage ein Bild mit dem Titel „Schlafwandler“, zu dem ihn das gleichnamige Buch des Historikers Christopher Clark inspiriert habe. Es ist im Kapellenflur aufgehängt. Kuratiert wurde die Ausstellung, die insgesamt 20 Skulpturen und neun Bilder umfasst, vom Schweizer Architekten und angesehenen Kunstsammler Heinz Nyffenegger.

Überall im und rund um das Klinikum Friedrichshafen trifft man ab sofort auf die Kunst von Klaus Prior (Mitte). Zur Vernissage würdigten Klinikum-Geschäftsführer Johannes Weindel (links) und Laudator Simon Blümcke, Erster Bürgermeister der Stadt Ravensburg (rechts), den in der Schweiz und im Westallgäu arbeitenden und lebenden Künstler.

Überall im und rund um das Klinikum Friedrichshafen trifft man ab sofort auf die Kunst von Klaus Prior (Mitte). Zur Vernissage würdigten Klinikum-Geschäftsführer Johannes Weindel (links) und Laudator Simon Blümcke, Erster Bürgermeister der Stadt Ravensburg (rechts), den in der Schweiz und im Westallgäu arbeitenden und lebenden Künstler.

Kontaktdaten

Klinikum Friedrichshafen GmbH
Röntgenstraße 2
88048 Friedrichshafen

Telefon: 07541 96-0
Fax: 07541 96-1185
info @klinikum-fn .de