Gründung einer spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) im Bodenseekreis

Friedrichshafen – Das Klinikum Friedrichshafen baut zum 1. Januar eine eigenständig Einheit für die spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) im Bodenseekreis auf.

Bisher wurden die Patienten im Bodenseekreis vom Palliativdienst Clinic Home Interface in Ravensburg versorgt. Bei steigenden Patientenzahlen ist er in zwei Landkreisen an der Grenze seiner Leistungsfähigkeit. Gefördert wird die SAPV vom Bodenseekreis mit einem einmaligen Zuschuss von bis zu 300.000 Euro zu fördern.

Lebensqualität und Selbstbestimmung von Palliativpatienten verbessern


Die SAPV dient dazu, Lebensqualität und Selbstbestimmung von Palliativpatienten so weit wie möglich zu verbessern. Dazu gehört ein menschenwürdiges Leben bis zum Tod in der gewohnten häuslichen Umgebung. Zum Einsatz kommt das Team, wenn es um eine komplizierte Schmerztherapie, schwere Atemnot, Ernährung über ein Portsystem oder um komplizierte Wundversorgung geht. So können vom Patienten nicht gewollte Einweisungen ins Krankenhaus vermieden werden.

Menschenwürdiges Leben bis zum Tod

„Wir wollen den Patienten ein würdevolles und möglichst schmerzfreies Lebensende im Kreis ihrer Angehörigen ermöglichen“, erläutert Prof. Dr. Volker Wetzel, Zentrumsdirektor und Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie am Medizin Campus Bodensee. Übernommen hat er den Vorsitz des neu gegründeten Fördervereins Palliativteam Bodensee.

Krankenschwestern mit palliativmedizinischer Ausbildung und Erfahrung

Im Januar beginnen mit Simone Meisert und Ines Göser, beide jahrelang tätig bei Clinic Home Interface,  zwei Krankenschwestern mit palliativmedizinischer Ausbildung und Erfahrung. „Im Gegensatz zum Pflegedienst dürfen wir Infusionen legen und Schmerzmittel geben“, erklärt Simone Meisert. Wichtig sei, dass die Patienten und ihre Angehörigen die Sicherheit haben, dass es jemanden gebe, der im Notfall erreichbar sei und nach Hause komme. „Manchmal hilft aber auch schon ein Anruf weiter“, so die Erfahrung von Simone Meisert.

Kooperation mit Hausärzten und Pflegediensten

Ärztlicher Leiter ist Palliativmediziner und Hausarzt Dr. Matthias Weng aus Friedrichshafen. Mit im Boot sind weitere Hausärzte, niedergelassene Palliativärzte, Onkologen, Pflegedienste und Sozialstationen sowie der Hospizverein. „Wichtig ist uns die Kooperation mit Hausärzten und Pflegediensten. Dabei sind wir keinesfalls eine Konkurrenz und nehmen niemandem die Patienten weg“, betont Dr. Weng.

Unterschied zur klassischen Medizin

Die klassische Medizin verfolgt das Ziel, den Patienten von seinen Krankheiten zu heilen. Die Palliativmedizin ist gefragt, wenn diese Mittel nicht mehr ausreichen. Das spezialisierte Palliativteam bringt neben der medizinischen Kompetenz auch Zeit für Patienten und Angehörige mitbringt. Zu den Leistungen gehört ein umfassendes, individuelles Unterstützungsmanagement mit 24-stündiger Erreichbarkeit an 7 Tagen der Woche. „In der Regel schaffen wir es, die Schmerzen und Beschwerden auf ein erträgliches Maß zu reduzieren“, berichtet Dr. Weng.  

SAPV auf Spenden angewiesen

Für die Patienten ist die Behandlung durch das Palliativteam grundsätzlich kostenlos. Die Krankenkassen bezahlen einmalig einen festen Betrag für die ersten sieben Tage. Der Kreistag bewilligte die einmalige Anschubfinanzierung der SAPV mit bis zu 300.000 Euro. Angewiesen ist die SAPV für ihre Arbeit zusätzlich auf Spenden. „Wir sind sehr dankbar, dass zu diesem Zweck extra der Förderverein Palliativteam Bodensee gegründet wurde“, sagt Dr. Wenig. Er rechnet mit jährlich 100 bis 150 Patienten, die den Dienst der SAPV im Bodenseekreis in Anspruch nehmen werden.

Verein Freunde und Förderer des  Palliativteams Bodensee

Der Verein Freunde und Förderer des  Palliativteams Bodensee ist auf Spenden angewiesen. Der jährliche Mitgliedsbeitrag liegt bei 60 Euro. Auch zusätzliche Spenden kommen den Patienten unmittelbar zu Gute.

Kontakte:

  • Prof. Dr. Volker Wenzel, Vorsitzender des Fördervereins Palliativteam Bodensee, Telefon 07541/96-1391, E-Mail v.wenzel @klinikum-fn .de

Spendenkonto:

Sparkasse Bodensee
IBAN DE52 6905 0001 0026 3337 24
BIC SOLADES1KNZ.

Das Palliativteam Bodensee nimmt im Januar seine Arbeit auf (von links): Prof. Dr. Volker Wenzel, Zentrumsdirektor am Klinikum Friedrichshafen und Vorsitzender des Fördervereins Palliativteam Bodensee, Teamleiterin Simone Meisert und ärztlicher Leiter Dr. Matthias Weng. Bild: Claudia Wörner

Das Palliativteam Bodensee nimmt im Januar seine Arbeit auf (von links): Prof. Dr. Volker Wenzel, Zentrumsdirektor am Klinikum Friedrichshafen und Vorsitzender des Fördervereins Palliativteam Bodensee, Teamleiterin Simone Meisert und ärztlicher Leiter Dr. Matthias Weng.

Bild: Claudia Wörner

Kontaktdaten

Klinikum Friedrichshafen GmbH
Röntgenstraße 2
88048 Friedrichshafen

Telefon: 07541 96-0
Fax: 07541 96-1185
info @klinikum-fn .de