Leistungsspektrum

Krankheitsbilder

  • Akute neurologische Krankheitsbilder, z. B. Schlaganfall und Epilepsie
  • Chronisch neurodegenerative Krankheiten, z.B. Parkinson, Multiple Sklerose, Alzheimer
  • Erregerbedingte entzündliche Erkrankungen, z. B. Hirnhautentzündung, Gürtelrose, Borrelien-verursachte Störungen
  • Erkrankungen der Muskeln, Nerven sowie der neuromuskulären Übertragung, z. B. akut entzündliche Muskelerkrankungen (Myositiden) sowie chronische Muskelbeschwerden (degenerative Myopathien). 
  • Wirbelsäulenerkrankungen mit Beeinträchtigungen des Rückenmarks und der hier austretenden Nervenwurzeln, z. B.  Bandscheibenvorfälle, Spinalkanalstenosen (meist in Zusammenarbeit mit den Kollegen der Neurochirurgie)

Maßnahmen

  • Durchführung von Ultraschalluntersuchung der Hals- und Kopfgefäße (extra- und intrakranielle Doppler-/Duplexuntersuchung) 
  • Ableitung von Hirnströmen (Elektroenzephalographie, EEG), ggf. auch über 24 Stunden (LZ-EEG) und unter Videoaufzeichnung (Video-EEG)
  • Elektrische Messungen wie die Bestimmung evozierter Potentiale oder die Neurographie (AEP, VEP, SEP, MEP und NLG) zur Untersuchung der Funktionsfähigkeit der Nerven im Bereich der Extremitäten sowie die Leitung dieser Impulse zum bzw. vom Gehirn. 
  • Untersuchung der Muskulatur auf Folgen von Nervenerkrankungen, welche von eigenständigen Erkrankungen der Muskeln abgegrenzt werden müssen (Elektromyographie, EMG).
  • Nervenwasseruntersuchung (Liquoranlyse)
  • Neuropsychologische Testung
  • In Kooperation mit der Röntgenabteilung des Hauses:
    • für die Neurologie notwendige bildgebende Diagnostik einschließlich CT und CT-Angiographie, MRT und DSA 
    • interventionell  endovaskuläre Eingriffe (z.B. intraarterielle Fibrinolysen, Carotisstents usw.) in Kooperation mit der Röntgenabteilung des Hauses. 
  • In Kooperation mit der Gefäßchirurgischen Abteilung des Hauses:
    • offene Eingriffe an Halsschlagadern, bei denen in Folge von Einengungen der Arterien die Gefahr eines Schlaganfalles gegeben ist oder bereits Durchblutungsstörungen des Gehirns stattgefunden haben
  • In Kooperation mit der Kardiologischen Abteilung des Hauses:
    • Diagnose Schlaganfall-verursachender höhergradiger Herzrhythmusstörungen mittels modernster Therapiemöglichkeiten (z. B. Event-Recorder-Implantation) und deren Behandlung (z. B. Ablation)

Medizinische Schwerpunkte

Ein Schwerpunkt der Klinik ist die Versorgung akuter Schlaganfälle. Hierfür besteht eine spezialisierte Schlaganfalleinheit (Stroke Unit), auf der Patienten kontinuierlich überwacht und diagnostische und therapeutische Maßnahmen rasch umgesetzt werden.

Das Leistungsspektrum der Stroke-Unit umfasst neben einer kontinuierlichen ärztlichen Betreuung u.a. die in der Akutphase wichtige 24-stündige Bereitschaft für bildgebende Maßnahmen, um jederzeit eine rasche Diagnosestellung und individuelle Therapieausrichtung sicherzustellen. 

Kontaktdaten

Klinikum Friedrichshafen GmbH
Röntgenstraße 2
88048 Friedrichshafen

Telefon: 07541 96-0
Fax: 07541 96-1185
info @klinikum-fn .de