Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung (EPZ max) Friedrichshafen

Mit dem Alter steigt das Risiko, dass Gelenke verschleißen, denn die schützende Knorpelschicht schwindet. Ist die Arthrose erst einmal aufgetreten, lässt sie sich nicht mehr heilen. Mit richtiger und regelmäßiger Bewegung kann man aber den Verlauf der Arthrose verzögern. Ist der Knorpel jedoch irgendwann völlig weg, reiben die Knochen direkt aneinander. Schmerzen treten auf und werden mit der Zeit stärker. Die Hüfte verstellt sich allmählich.

Künstliche Hüftgelenke verbessern die Lebensqualität der Patienten deutlich. Die große Mehrzahl der Operierten kann nach einer Genesungsphase wieder schmerzfrei gehen und Sport treiben.

Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung (EPZ max) Friedrichshafen

Seit Juli 2015 arbeiten das Klinikum Friedrichshafen und die Klinik Tettnang in Sachen Endoprothetik (Kunstgelenke) konzentriert am Standort Friedrichshafen zusammen.

Wir befassen uns traditionell seit vielen Jahren intensiv mit dem Gelenkersatz an Hüfte und Knie, wir können Erfahrung in vielen tausend Fällen vorweisen.

Zertifizierte Qualität

Die sehr hohe Qualifikation unserer Teams kommt nicht zuletzt durch die gemeinsame Zertifizierung als „EPZ max“ zum Ausdruck. Die hohen Qualitätsanforderungen an ein solches Zentrum stellen sicher, dass die Operationen nach den neuesten medizinischen Standards auf höchstem Sicherheitsniveau und in engem Austausch mit dem ERPD (Endoprothetikregister Deutschland) durchgeführt werden.

Prüfung durch externe Spezialisten

Ein Endoprothetikzentrum muss für die Zertifizierung ein hohes Maß an Spezialisierung, Kompetenz und Erfahrung im Bereich der Endoprothetik nachweisen. In den Folgejahren muss es sich regelmäßigen Bewertungen und Überprüfungen der Versorgungsqualität und Behandlungsergebnisse endoprothetischer Eingriffe durch externe Fachleute unterziehen.

Bestmögliche endoprothetische Versorgung

Das Zertifikat ist für uns Ansporn, auch zukünftig für Sie eine bestmögliche endoprothetische Versorgung bei geringstmöglicher Komplikationsrate anzubieten.

Es ist für uns selbstverständlich, dass ein Kunstgelenk stets als allerletzter Behandlungsschritt in der Arthrose-Therapie zu sehen ist und dass zuvor alle konservativen, gelenkerhaltenden Therapie-Möglichkeiten ausgeschöpft werden sollten.

Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung“ (EPZ max) Friedrichshafen
Prof. Dr. med. Eugen Winter, Zentrumsdirektor und Chefarzt

Prof. Dr. med. Eugen Winter
Zentrumsdirektor und Chefarzt

Dr. med. Edmund Weber, Stellvertretender Zentrumsdirektor und Chefarzt

Dr. med. Edmund Weber  
Stellvertretender Zentrumsdirektor und Chefarzt

Zertifikat

Zertifizierung 2016:
EndoProthetikZentrum der Maximalversorgung

Kontaktdaten

Klinikum Friedrichshafen GmbH
Röntgenstraße 2
88048 Friedrichshafen

Telefon: 07541 96-0
Fax: 07541 96-1185
info @klinikum-fn .de